Autor: Heidi Hagemann

Das neue Magazin ist erschienen und als Download verfügbar

Pünktlich zum Jahresende in einer bewegenden Zeit ist das neue Magazin erschienen und wird zurzeit verteilt. Trotz Corona und schwierigen Voraussetzungen hat die Redaktion viele spannende Themen recherchiert und umgesetzt.

  • Ziel aller an diesem Heft beteiligten Genossenschaften ist die Wohnwert-Steigerung der bestehenden Objekte. Ob Sanierung oder Instandhaltung – es ist viel geschehen in diesem Jahr. Dies betrifft natürlich auch neue Bauprojekte, über die wir Sie Leser informieren möchten.
  • Neues Wohnen ohne Hindernisse: Die GWG ist stolz auf den Neubau Am Hottenborn. Die Redaktion hat dort einen Mieter besucht, der den Lesern einen Einblick in seine vier Wände gewährt.
  • Am Aschenbruch geht es zügig voran. Das ehrgeizige Neubauprojekt in Wattenscheid ist ein weiterer Meilenstein für die Die GWG.
  • Sie kennen das sicher. Schnell kommt es zu Diskussionen, wenn der Eine etwas machen und der Andere seine Ruhe haben möchte. Wie es am besten mit Nachbarn klappt, ohne sich dabei gleich zu streiten, das berichtet unser Autor, Rechtsanwalt Felix Meyer-Dietrich.
  • Die Pandemie hält uns weiter in Atem, wir stellen Ihnen den Einkaufs- und Menüservice des DRK vor.

Sollten Sie kein Exemplar erhalten haben oder noch ein weiteres für Freunde benötigen, so können Sie es sich gerne hier als pdf-Datei herunterladen oder eine E-Mail senden an info@die-gwg.de.

Zum Magazin

Gemeinsame Spende der Genossenschaften für Kinderhospiz

Die Gelsenkirchener Bauvereine WBG Horst, Die GWG, Schalker Bauverein, Beamtenwohnungsverein Gelsenkirchen (BWV) und der Bauverein Gelsenkirchen haben im Oktober gemeinsam eine Spende für den guten Zweck getätigt.
Das Kinderhospiz und Kurzzeiteinrichtung Arche Noah erhielt einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro. Bereichsleiterin Anja Dörner freute sich sehr, ebenso ihr Schützling Marcel (siehe Foto vorne), der häufig in der Kurzzeiteinrichtung zu Gast ist.
Die Einrichtung für unheilbar erkrankte und schwerstmehrfach behinderte Kinder und Jugendliche besteht seit 2001 und ist auf Spenden angewiesen. Mittlerweile haben mehr als 1.000 Familien das Angebot der Arche Noah in Anspruch genommen.
Ein Aufenthalt in familiärer Atmosphäre, professionelle Pflege und Betreuung sowie ein abwechslungsreiches pädagogisches Angebot – das ist das Selbstverständnis des über 40-köpfigen Teams aus Voll- und Teilzeitkräften sowie einem Kreis von Ehrenamtlern. Sie alle legen sehr viel Wert auf die Förderung der individuellen Ressourcen ihrer jungen Gäste.
Die Spendengelder werden für die Anschaffung von spezieller Ausstattung genutzt, da diese aufgrund ihrer Funktion besonders hochpreisig ist. Zum Beispiel Liftersystems, spezielle Gitterbetten oder behindertengerechte Schaukeln und Turngeräte.
Bei der Spendenübergabe vor den Herbstferien waren einzelne Vertreter der Bauvereine stellvertretend für alle anwesend (v.l.): Kai Oliver Lehmann (Die GWG), Johannes Heinrich und Katrin Kornatz (BWV), Dennis Mehlan (Bauverein Gelsenkirchen) und Einrichtungsleiterin Anja Dörner. Foto: Henning Hagemann

Ulrich Paßmann verlässt Aufsichtsrat altersbedingt

„Ich war immer sehr gerne im Dienst für die Die GWG und bereue keinen einzigen Tag“ – Ulrich Paßmann legt sein Amt im Aufsichtsrat altersbedingt nieder. Selbst wenn er gerne noch weiter gemacht hätte, ist es laut Satzung der Genossenschaft nach dem 75. Lebensjahr nicht mehr möglich. „Das ist auch gut so und zum Schutze der Gesundheit“, findet der Pensionär. Auch wenn man als Ehrenamtler viel Verantwortung für andere trägt, müsse man ebenso an sich selbst denken.

Eine lange Zeit war er im Dienst der Genossenschaft, wir blicken zurück: Von Beruf ist Ulrich Paßmann Bautechniker und hat als Bauleiter im In- und Ausland gearbeitet, wobei sein weitester Einsatzort in Saudi-Arabien lag.

Lange war er für die Firma Domoplan tätig und als er dort in Rente ging, holte ihn GWG-Geschäftsführer Martin Wissing im Jahr 2003 in den Vorstand der Genossenschaft, wo er laufende und neue Bauprojekte betreute. „Ich habe gerne zugesagt. Es interessierte mich sehr, auch einmal die Perspektive des Bauherren kennen zu lernen. Zuvor hatte ich in meinem Beruf stets die Seite des Bauunternehmers vertreten. Meine Kenntnisse und Erfahrung im Projektmanagement konnte ich gut in die Dienste der GWG stellen“, berichtet Ulrich Paßmann rückblickend.

Und so begleitete er von 2003 bis 2008 als nebenamtliches Vorstandsmitglied auch die technischen Dinge bei Bauvorhaben in der Buchen- und Heimstraße oder der Schul- und Poensgenstraße. Ein Projekt der Die GWG, an das er sich besonders gerne erinnert, ist die Fertigstellung des Wohnparks Bulmke. „Es war eine echte Herausforderung, die Die GWG und wir alle hervorragend gemeistert haben.“

Als er mit 65 Jahren nach 9-jähriger Vorstandstätigkeit in den Aufsichtsrat wechselte, empfand er den Wechsel auf die andere Seite des Schreibtisches als spannende Aufgabe: „Nun hieß es, dem Vorstand beratend über die Schultern zu schauen. Das war interessant, weil ich es so noch nicht kannte. Man musste auch diplomatisch handeln und kompromissbereit sein.“ Dort war er von 2009 bis 2011 stellvertretender Vorsitzender, ab 2011 bis Mitte 2018 Vorsitzender, danach erneut stellvertretender Vorsitzender.

Was hat sich im Laufe der Jahre geändert, wollte die Redaktion wissen. „In all den Jahren ist sehr viel Dynamik in die Abläufe der Genossenschaft gekommen, die Zeiten sind schnelllebiger und es wurden zum Beispiel mehr Neubauprojekte umgesetzt im Vergleich zu früher, wo eher die Sanierung des Bestands im Vordergrund war.“

Nun freut sich der rüstige Rentner auf mehr Freizeit, die er mit seiner Familie verbringen kann. Aber auch seinen Hobbys kann er jetzt mehr Zeit widmen, er spielt gerne Tennis und war früher als Basketballer aktiv.

Mit seiner Frau macht er häufig kleine Ausflüge oder unternimmt schöne Bustouren. „Wenn die leidige Coronazeit vorbei ist, planen wir eine Reise an den Gardasee oder nach Bayern. Denn das sind unsere Lieblingsziele, wenn es in den Urlaub geht.“ Das sei ihm nach seiner langen umtriebigen Zeit bei der Die GWG auch gegönnt und wir wünschen ihm und seiner Familie alles Gute.

Die ersten Mieter sind Am Hottenborn eingezogen

Am Hottenborn ist die Schlüsselübergabe erfolgt. Die ersten Mieter sind wie geplant Anfang September eingezogen und freuen sich über ihr neues Zuhause. Nun müssen nur noch Kleinigkeiten erledigt werden, auch eine schöne Bepflanzung wird in Kürze erfolgen.

Eine ausführliche Reportage dazu veröffentlicht die Redaktion in der nächsten Ausgabe des Magazins „gut & sicher wohnen“.

Rohbau der Baustelle Am Aschenbruch steht

Die Baustelle Am Aschenbruch zeigt es deutlich: Die Handwerker waren in den letzten Wochen fleißig zugange und nun ist der Rohbau fertig. Auch mit dem Bau der Klinkerfassade wurde begonnen. Im Anschluss daran wird der Innenputz gemacht, der Estrich verlegt und die Türen werden eingebaut. Ebenso die Fenster, für welche bereits das Aufmaß erledigt wurde.


Die GWG – Genossenschaftliches Wohnen in Gelsenkirchen und Wattenscheid eG

Grenzstr. 181
45881 Gelsenkirchen

Tel.: 0209 / 8219 – 0
Mail: info@die-gwg.de